Meine erste richtige Glasscherbe

Barfuß zu laufen ist wahnsinnig gefährlich! Zumindest wenn man seinen Mitmenschen glauben kann, die überall und ständig Glasscherben, Dornen und Heroinspritzen vermuten, in die man reintreten kann…

Mein Argument war bisher immer, dass ich noch nie in eine Scherbe reingetreten bin. Aber nun kann ich endlich von meiner ersten Glasscherbe berichten, bzw. eigentlich ist es eher ein Glassplitter gewesen, ca. 3mm lang und schön scharfkantig.

Der steckte drei Tage im Fuß – mit Stecknadeln und Pinzette entfernt
Der steckte drei Tage im Fuß – mit Stecknadeln und Pinzette entfernt

Erst habe ich es gar nicht gemerkt, aber in einer bestimmten Stellung hat es beim Auftreten immer etwas gepiekst. Sehen konnte ich nichts, außer einem winzigen Pünktchen an der Sohle. Aber es stand auch nichts heraus, so dass ich mir erst nichts dabei dachte.

Das Ding steckte bestimmt drei Tage in der Fußsohle, bis ich mich doch wieder intensiv damit beschäftigte, weil ich mir inzwischen dachte, dass da wirklich was drin sein muss. Mit einer Pinzette konnte ich nichts greifen, aber am Ende habe ich es geschafft, mit zwei Stecknadeln von beiden Seiten drunter zu fassen und den Splitter hochzuhebeln, so dass ich ihn dann doch mit der Pinzette anfassen und rausziehen konnte.

Ich war erstaunt, wie groß das Glasstück war, denn schließlich steckte es mehrere Tage im Fuß, ohne dass ich nennenswerte Schmerzen hatte. Daran konnte ich sehen, wie dick die Leder- bzw. Hornzellenschicht unter meinen Füßen schon sein muss.

Trotzdem gilt: immer schön aufpassen, wo man hintritt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.