Barfuß auf Kreta

Anfang Oktober war ich für ein paar Tage mit der Firma auf Kreta. Nach dem, was mir bislang von Freunden und Verwandten in höchsten Tönen von Kreta vorgeschwärmt wurde, war ich aber fast etwas enttäuscht. Im Vergleich zu kleineren griechischen Inseln die ich schon besucht habe, konnte Kreta nicht punkten. Die Landschaft eher karg, die Orte eher hässlich und überall liegen Unmengen von Plastikmüll rum. Okay, der westliche Teil der Insel soll wohl schöner sein – wir waren im Osten…

Blick über die die Hotelanlage Kalimera Kriti
Blick über die die Hotelanlage Kalimera Kriti

Am schlimmsten waren aber die Wege. Ich war einen Tag mal joggen und einmal habe ich eine ganztägige Wanderung um die vorgelagerte Insel Spinalonga (Kalydon) gemacht. Wenn es Asphalt gab, dann grob und löchrig, aber meistens grober Schotter. Die „Wanderwege“ waren im Grunde gar keine Wege, sondern eigentlich nur begehbare Lücken zwischen den Dornenbüschen. Und DAS waren Dornen! Nicht so klein und weich wie die von Brombeerbüschen. Ein Kollege ist auf einen Zweig getreten und die Dornen haben sich durch seine Turnschuhsohle hindurch bis in den Fuß gebohrt!

Also für alle, die mal nach Kreta zum Wandern wollen, klare Empfehlung von mir: Schuhe für den Notfall mitnehmen!!!


Abendstimmung über der Bucht
Abendstimmung über der Bucht

Aber ich will nicht alles mies machen. Hier sind die schönsten Eindrücke als Galerie (anklicken!). Die Hotelanlage (Kalimera Kriti) war eigentlich ganz nett, riesengroß (10 Minuten vom Zimmer bis zum Frühstück!) und sehr abwechslungsreich gepflastert:

Im Hotel (1)
Im Hotel (1)
Im Hotel (2)
Im Hotel (2)
Im Hotel (3)
Im Hotel (3)
Im Hotel (4)
Im Hotel (4)
Im Hotel (5)
Im Hotel (5)
Im Hotel (6)
Im Hotel (6)

Die Joggingrunde war dagegen eher was für Fakire:

Wo ist hier der Weg?
Wo ist hier der Weg?
Riesige Kakteen
Riesige Kakteen
Steiniger Meerblick
Steiniger Meerblick


Bei der Inselwanderung wäre auch eher festes Schuhwerk erforderlich gewesen. Bis auf ein paar hundert Meter roten Sand nur Steine und Dornen:

Meiner wars nicht
Meiner wars nicht
Schön, aber Schotter
Schön, aber Schotter
Felsige Bucht
Felsige Bucht
Auf dem höchsten Berg der Insel
Auf dem höchsten Berg der Insel
Wer erinnert sich an "Die Blaue Lagune"?
Wer erinnert sich an „Die Blaue Lagune“?
Felsvorsprung am Ende der Runde
Felsvorsprung am Ende der Runde
Die Glorreichen Vier von der Insel
Die Glorreichen Vier von der Insel
Weicher Sand war leider die Ausnahme
Weicher Sand war leider die Ausnahme

Im Flugzeug
Im Flugzeug

Bis auf ein paar zu extreme Stellen mit grobem Geröll bei der Inselwanderung, wo ich meine AquaSphere Minimalschuhe angezogen hatte (in Summe ca. 1-2 Stunden), war ich für die komplette Reise durchgehend barfuß, auch auf allen Firmenveranstaltungen und in allen Verkehrsmitteln!

Insgesamt waren es ein paar schöne Tage bei tollem Wetter und natürlich war es ja als Firmenveranstaltung und nicht als Urlaub gedacht. Dabei haben sich auch ein paar sehr interessante Gespräche mit Kollegen ergeben, die auch gerne barfuß laufen würden, aber sich nicht so richtig trauen*). So gesehen war es ein voller Erfolg und ich kann mich überhaupt nicht beschweren! Aber privat würde ich glaube ich nicht nochmal nach Kreta fahren, lieber auf eine der kleineren griechischen Inseln. Vielleicht sind die auch barfußfreundlicher? (q.e.d.)

καλό ταξίδι

 

*) Ergänzung:
Die Bar-Gespräche mit den Kollegen haben mich offenbar auch künstlerisch inspiriert. Daraus ist das Gedicht Ermutigung im Bereich wortkunst entstanden.

Das erste Mal eine ganze Woche barfuß

Urlaub in Kroatien. Herrlich! Zwar nur eine Woche, aber trotzdem toll.

Am Meer - Schuhloser Urlaub in Novigrad, Kroatien
Am Meer – Schuhloser Urlaub in Novigrad, Kroatien

Neben Sonne, Meer und Ćevapčići war für mich das größte Highlight, dass ich erstmals eine ganze Woche durchgehend barfuß gehen konnte. Na gut, nicht ganz durchgehend, ab und zu hatte ich doch noch Schuhe (Sandalen) an. Aber eher so stundenweise, größtenteils in der Ferienwohnung, weil die Fliesen so kalt waren. 😉

Ausflug nach Poreč
Ausflug nach Poreč

Aber die meiste Zeit hatte ich keine an, gefühlt die ganze Woche nicht. Auch die komplette Hin- und Rückfahrt hatte ich natürlich keine Schuhe im Auto an. Klingt jetzt vielleicht gar nicht so spannend, aber für mich war das ein wichtiger Test, ob ich ganztägig über mehrere Tage barfuß gehen kann, ohne Blasen zu bekommen oder sonst irgendwelche Ermüdungserscheinung.

Ausflug nach Grožnjan
Ausflug nach Grožnjan

Und ja, das ging ohne Probleme. Mir hat abends überhaupt nichts wehgetan oder so. Im Gegenteil, je mehr ich barfuß durch die Gegend lief, desto selbstverständlicher wurde es für mich und jedes Mal, wenn ich doch mal für einen kurzen Moment meine Flip-Flops anzog, z.B. im Restaurant oder bei einer Höhlenbesichtigung, war ich froh, wenn ich sie schnell wieder ausziehen konnte.

Bei Regenwetter in Motovun
Bei Regenwetter in Motovun

Es hat auch niemand komisch geguckt. In den Straßen, an den Promenaden, im Supermarkt… keine entrüsteten Blicke. Ich kann mich nicht mal erinnern, dass sich überhaupt jemand umgedreht hat. Den meisten Leuten ist es vermutlich nicht mal aufgefallen. Okay, es kann natürlich auch sein, dass es im Urlaub an der Adria sowieso weniger auffällt, wenn mal jemand barfuß durch die Gegend läuft.

An der Promenade in Novigrad
An der Promenade in Novigrad

Als ich nach der Woche wieder feste Schuhe anziehen musste (in der Arbeit), fühlte sich das richtig falsch an! Da wurde mir bewusst, was ich jahrzehntelang meinen Füßen angetan habe. Schuhe sind wirklich ein Gefängnis für die Füße.