Nur barfuß war ich wirklich da

Kürzlich war ich im Kurzurlaub im Müritz-Nationalpark und habe dort einige ausgedehnte Spaziergänge/Wanderungen gemacht. Der Untergrund war so wunderbar vielseitig, dass mir eine Analogie zu Till Eulenspiegel in den Sinn gekommen ist:

Till hatte sich mit dem Herzog von Celle angelegt und war bei Todesstrafe des Landes verwiesen worden. Schlau wie er war, kaufte er einem Bauern für einen Schilling etwas Erde ab und lud sie auf seinen Pferdekarren. Als der Herzog ihm begegnete und höchst erbost war, Till trotz des Verbotes auf seinem Land zu sehen, erklärte dieser, dass er ja dessen Land gar nicht betreten hätte, sondern auf dem Karren in seinem eigenen Land sitze. (Quelle: gutenberg.spiegel.de)

Till Eulenspiegel hatte also mit den Wagen voller Erde sein eigenes Land zwischen sich und dem Land des Herzogs und berührte dieses somit nicht, sprich er war gar nicht da. Wenn man jetzt Schuhe trägt, so könnte man meinen, dann hat man auch permanent eine trennende Schicht zwischen sich und dem Boden und berührt ihn gar nicht.  Auch in diesem Fall war man gar nicht wirklich da!

toller lichter Wald
toller lichter Wald
weicher Waldweg
weicher Waldweg
moorige Landschaft
moorige Landschaft

 

Man betritt einen Boden im eigentlichen Wortsinne nur dann, wenn man ihn mit den blanken Füßen berührt. Die Vielfalt eines Bodens, seine Beschaffenheit, Form und Temperatur, kann man nämlich nur dann erleben, wenn man mit der eigenen Sohle darüber gegangen ist.

weiche Gräser
weiche Gräser
Laaandschaft...
Laaandschaft…
Holzsteg im Sumpf
Holzsteg im Sumpf

 

Im Fall Mecklenburgische Seenplatte (siehe die Fotos) konnte ich dort deutlich wahrnehmbare Temperaturunterschiede und ganz viele verschiedene Untergründe spüren:

Sand, weichen Waldboden, Moos, kleine Steine, große Steine, Tannen- und Kiefernnadeln, Gras, Wurzeln, Asphalt, Rasen, Kiesweg, Holzplanken, Kopfsteinpflaster, matschiges Moor und auch ein paar Dornen (aua!).

Hätte ich Schuhe getragen, hätte ich folgendes gespürt (übrigens immer mit derselben Innentemperatur):

Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle… und Socken! 🙂

morsches Holz
morsches Holz
kühle Erfrischung
kühle Erfrischung
Auch das gehört dazu
Auch das gehört dazu

 

Johann Wolfgang von Goethe, der ja zu Lebzeiten ein großer Wander- und Reisefreund war, hat gesagt: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“

Ich würde sogar noch etwas weiter gehen und sagen: „Nur wo ich barfuß war, bin ich auch wirklich gewesen.“

Oder mit Till Eulenspiegels Worten: „Hic Fuit“ (er war hier)

🃏

Abhängen im Wald...
Abhängen im Wald…
Noppen am Bahnsteig
Noppen am Bahnsteig
Hic Fuit - er war hier!
Hic Fuit – er war hier!

 

3 Antworten auf „Nur barfuß war ich wirklich da“

    1. Hallo Nico,
      doch, das würden auch Deine Füße mitmachen! Man muss sie nur langsam dran gewöhnen. Wenn man sie immer weich in Schuhe packt, werden sie eben nicht gefordert und können das dann auch nicht. Das ist ungefähr so, als ob ich immer auf dem Sofa rumliege und mich dann wundere, dass ich nicht kräftiger werde 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.