Barfuß – geht das nicht ohne Schuhe?

„Barfuß“ – was heißt das eigentlich? Diese Frage kann normalerweise schnell beantwortet werden – sollte man denken!? Barfuß ist man genau dann, wenn die Füße nackt sind, also wenn man weder Schuhe noch Strümpfe anhat. Wer würde da widersprechen?

Umso mehr wundert es mich, dass ich seit Jahren immer wieder in Dialoge wie den folgenden gerate, vor allem, wenn es ums Laufen im Sinne von Rennen/Joggen geht:

– „Ich laufe barfuß“
– „Du meinst, mit Barfußschuhen?“

Äh was? Nein, ich meine barfuß! Hab ich das nicht grad gesagt? Warum fragen immer alle nach Schuhen, wenn ich barfuß sage? Es fragt doch auch niemand einen FKK-Anhänger nach seinem Nackt-Anzug!
Auch die folgende Variante habe ich schon häufig gehört:

– „Wieso läufst Du barfuß? Zieh doch Barfußschuhe an…“

Es kommt mir so vor, dass es in vielen Köpfen eine Sperre zu geben scheint. Irgendetwas, das kategorisch ausschließt, über die heimischen vier Wände hinaus barfuß sein zu können. So ganz normale Dinge wie Einkaufen, Joggen, Wandern, Autofahren… das alles kann man doch wohl nicht barfuß machen!? Also wird automatisch „barfuß“ in „Barfußschuhe“ übersetzt.

Woran kann das liegen?

Barfuß-Schuh-Lauf
Barfuß-Schuh-Lauf, so sieht das aus!

Barfuß-Darstellung in den Medien

Ich glaube, es hat hauptsächlich damit zu tun, in welcher Weise das Thema Barfuß in den uns täglich umgebenden Medien präsent ist. Egal ob auf Papier oder online, ob in der Werbung, in journalistischen Medien oder auch in sog. User-Generated-Content, also Blogs, Foren, Kommentare etc.:

Immer, wenn irgendwo etwas über das Barfußlaufen geschrieben wird, kommen automatisch auch Schuhe ins Spiel. (…sogar hier bei mir, oje!)

Barfuß ist ein immer öfter auftauchendes Trend-Thema, es ist ja sooo gesund! Aber Leute, die es tatsächlich im Alltag machen, werden als Freaks, Extremsportler oder Spinner dargestellt. Und fast immer werden im gleichen Atemzug (Barfuß-)Schuhe erwähnt. Kein Wunder also, dass es so viele Leute nicht getrennt bekommen im Gehirn! Wahrscheinlich ist es für die meisten so unvorstellbar, seinen kompletten Alltag barfuß zu bestreiten, dass es automatisch um etwas ergänzt werden muss, das dem unbekannten Barfußlaufen eine bekannte Sicherheit gibt: Schuhe!

...aber doch wohl nicht im Winter?!
…aber doch wohl nicht im Winter?!

Barfuß kann man nicht verkaufen – Schuhe schon!

Warum sollte man nur über das bloße Barfußlaufen schreiben, wenn man auch zusätzlich Schuhe verkaufen kann? Ich sehe zunehmend Werbung für die sogenannten Barfußschuhe, die fälschlicherweise die Illusion vermitteln sollen, dass sie das Barfußgehen imitieren könnten. Ich selbst besitze auch Barfußschuhe, aber ich bin mir voll bewusst, dass ich damit nicht barfuß bin – nicht mal ansatzweise sowas Ähnliches wie barfuß! Deswegen spreche ich eigentlich immer nur von „Schuhen“ , der Begriff „Barfußschuhe“ ist nur ein (zugegeben gut funktionierender) Marketing-Gag. Diese Schuhe sind ein guter Einstieg oder eine Ergänzung zum Barfußgehen, aber niemals ein Ersatz!

Sucht man im Netz nach „barfuß“ , findet man deutlich mehr Schuhe als blanke Füße. Kaum ein Bericht über die gesundheitlichen Vorteile des Barfußgehens, in dem nicht auch noch Barfußschuhe beworben werden. Selbst viele Barfußcoaches scheinen ein großes Interesse daran zu haben, neben ihren Kursen auch noch Schuhe zu verkaufen.

Dadurch wird der irrige Eindruck vermittelt, man könne nur im Zusammenhang mit solchen Schuhen barfuß sein. Wie paradox!

Barfuß wandern mit Schuhen

Barfuß wandern ohne Schuhe
Barfuß wandern ohne Schuhe

Aber nicht nur bei Leuten mit finanziellem Interesse scheint diese verdrehte Darstellung verbreitet zu sein. Gibt man beispielsweise bei YouTube den Suchbegriff „barfuß wandern“ ein, kommen jede Menge Videos, in denen Leute mit Schuhen in die Berge gehen. Warum schreiben die dann barfuß? Sie wandern doch mit Schuhen. Und wenn die Sohle noch so dünn ist – es ist nicht barfuß!

Auto und Füße

Eine ganz furchtbare Vermischung kenne ich aus vielen Artikeln über das Autofahren. Gerade zum Frühjahr wird dann gerne gefragt:
Ist Autofahren barfuß oder in Flip-Flops erlaubt?
Da möchte ich schreiend wegrennen, denn beides hat nicht das Geringste miteinander zu tun (außer vielleicht, dass man bei Flip-Flops auch die Füße sehen kann). Mit der eigenen Fußsohle hat man ein wunderbares und direktes Gespür für das Auto und kann die Pedale sehr präzise bedienen. Mit Latschen hat man das nicht und es besteht die Gefahr, dass die losen Dinger verrutschen oder sich sogar unter die Bremse klemmen. Das ist natürlich gefährlich!
Verboten ist beides nicht, trotzdem kann man Flip-Flops nicht mit barfuß vergleichen, weder im Auto noch sonst irgendwo! Dennoch wird es häufig gleichgesetzt: „…mit Flip-Flops oder sogar ganz barfuß“ – Aua!
Dabei sind das zwei völlig verschiedene Paar Schuhe 😀

mit FlipFlops oder sogar ganz barfuß...
…mit FlipFlops oder sogar ganz barfuß…

Erschwerend (im Sinne von anti-barfuß) kommt hinzu, dass in solchen Artikeln gerne mal geschrieben wird, dass der Versicherungsschutz erlischt, wenn im Falle eines Unfalls der Zusammenhang mit dem fehlenden Schuhwerk nachgewiesen wird.
Das ist erstens falsch, denn die Haftpflicht zahlt in jedem Fall, zweitens (wenn es um die Kaskoversicherung geht) gilt das nicht nur für nackte Füße, sondern auch für Schuhwerk jeglicher Art, und drittens finde ich keinerlei Hinweise darauf, dass so ein Fall jemals eingetreten ist, wo Barfüßigkeit als unmittelbare Unfallursache eingestuft wurde. Also warum wird das immer extra erwähnt?

Durch solche überflüssigen Hinweise entsteht dann der Eindruck, dass barfuß Auto fahren zwar erlaubt ist, aber irgendwie doch etwas Schlimmes und Gefährliches. Und wenn man schon barfuß fährt, sollte man dabei lieber Schuhe tragen… uff!
Offenbar ist die Berichterstattung zu diesem Thema allgemein sehr einseitig aufgestellt, dann es ist erkennbar, dass dieser Unsinn zigfach voneinander abgeschrieben wird. Übrigens nicht nur von Zeitungsredaktionen – selbst auf einer TÜV-Webseite habe ich das so gefunden! 🤦‍♂️

Experten empfehlen barfuß – und raten davon ab

Leider wird auch in vielen eigentlich wohlwollenden Berichten über die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des Barfußlaufens eine unglückliche Wendung genommen – wenn nämlich in dem Artikel ein „Fußexperte“ (Arzt oder Orthopäde) zu Wort kommt. Dieser preist zunächst die gesunden Vorteile des Barfußgehens an, um sie dann sofort wieder einzuschränken:
…man sei es ja nicht gewohnt und solle deswegen lieber nicht so lange barfuß gehen. Und nur auf ungefährlichen Untergründen, wie Wiesen oder in Barfußparks. Und auf Asphalt zu laufen, ist eh ungesund und Diabetiker sollten das sowieso nicht und… und… und…
Alles Punkte, die ich nachvollziehen kann (bis auf den Asphalt), aber warum werden eine handvoll Vorteile immer gleich mit einem ganzen Arsenal an Warnhinweisen abgeschwächt, so dass auch hier wieder der Eindruck entsteht, man könne gar nicht dauerhaft barfuß sein?! Klar muss man sich langsam dran gewöhnen, aber es geht! Das Fazit in solchen Berichten lautet aber meistens: barfuß laufen ist gut, aber besser nur mit Schuhen!

Schöner weicher Asphalt - eine Wohltat für die Füße
Schöner weicher Asphalt – eine Wohltat für die Füße

Man muss es Medizinern wohl nachsehen, schließlich haben sie überwiegend mit kranken Füßen zu tun. Vom dauerhaften Barfußgehen haben die „Experten“ häufig gar keine Ahnung. Woher auch?

All das führt wohl dazu, dass es vielen Leuten so schwer fällt, sich wirklich bloße Füße vorzustellen, wenn man erzählt, dass man in der Stadt oder in den Bergen barfuß unterwegs ist.

– „Ach, Du meinst, mit Barfußsch…“
– „NEIN! Ohne! Denn nur barfuß ist barfuß!“

Der ultimative Test

Wie ist Deine Wahrnehmung? Kannst Du barfuß von nicht-barfuß unterscheiden?

Die folgende Collage zeigt 36 Barfußbilder. Aber es haben sich 10 Fehler eingeschlichen. Schau genau hin. Findest Du sie?

36x barfuß - finde 10 Fehler
36x barfuß – finde die 10 Fehler

Barfuß auf Schotter – nicht jugendfrei?

Gibt es einen Barfußfilter bei YouTube?Im Sommer dieses Jahres habe ich mich selbst beim Gehen über einen geschotterten Weg gefilmt. Einfach nur so, zur Selbstkontrolle, um zu sehen, wie ich mich eigentlich so bewege.

Vor einiger Zeit hatte ich das Filmchen nach etwas Bearbeitung in meinen YouTube-Kanal hochgeladen. Aber unmittelbar nach dem Upload war das Video schon mit dem Etikett „mit Altersbeschränkung“ versehen. Nanu!? Ich konnte das selbst nicht mehr ändern und habe mich sehr gewundert.

As you may know, our Community Guidelines describe which content we allow – and don’t allow – on YouTube. Your video Barfuß und locker über den Schotterweg was flagged to us for review. Upon review, we’ve determined that it may not be suitable for all viewers and it has been placed behind an age restriction. Ich bekam eine (automatische) E-Mail, in der stand, dass mein Video aufgrund von Richtlinien (Community Guidelines) eingeschränkt wurde und dass man Beschwerde dagegen einlegen könne. Also füllte ich das entsprechende Formular aus und erklärte, dass es wohl ein Irrtum sein müsse, denn in dem Video ist ja nichts Schlimmes zu sehen.

Thank you for submitting your video appeal to YouTube. After further review, we've determined that while your video does not violate our Community Guidelines, it may not be appropriate for a general audience. We have therefore age-restricted your video.Einen Tag später hatte ich bereits eine Antwort („Decision on your Video Appeal“) im virtuellen Postkasten, in der mir erklärt wurde, dass ich tatsächlich nicht gegen die Richtlinien verstoße. Aha, schon mal gut! Aber es sei „möglicherweise nicht für ein allgemeines Publikum geeignet“, deswegen bleibt die Altersbeschränkung bestehen…

Hä? Was ist mit denen  los? Seit wann sind nackte Füße nicht mehr jugendfrei? Oder liegt’s am Schotter???

Eine weitere Rückmeldung kann ich nicht abgeben, da man sich nur einmal pro Video beschweren kann! Und das noch nicht mal mit besonders ausführlichen Erklärungen – der Text in dem Beschwerdeformular darf nämlich nur 200 Zeichen lang sein!

Ich habe jetzt noch eine zweite Variante von dem Video erstellt, mit Vor- und Abspann und noch ein paar Sequenzen, die nicht in Zeitlupe sind – in der Hoffnung, dass das diesmal durchgeht. Aber auch dieser Film wurde sofort vom Uploadfilter mit der Altersbeschränkung versehen 🙁

Ich glaube ja noch nicht mal, dass da irgendein verklemmter Reviewer mit Podophobie dahinter steckt, sondern gehe fest davon aus, dass hier ein Upload-Filter-Algorithmus irgendwas in meinem Film erkannt haben will. Und auch die zweite Prüfung halte ich nur bedingt für echt. Ich gehe eher davon aus, dass auch dort eine Standardantwort mit Zeitverzögerung gesendet wurde, ohne dass jemals ein echter Mensch das Video geprüft hat. Anders kann ich mir das nicht erklären, zumal ich auf die Beschwerde für mein zweites Video eine „Decision“-Mail mit exakt demselben Wortlaut bekam wie beim ersten Mal.

Es ist unfassbar, welch hirnrissigen und teils wirklich jugendgefährdenden Unsinn man bei YouTube finden kann, der nicht blockiert wird. Aber nackte Füße sind ab 18… Arme Welt!

Ach ja, dies ist übrigens das Video, um das es geht (die zweite Version) – leider kann man es nur als eingeloggter, volljähriger YouTube Benutzer ansehen:

Nicht-Schuhe selbstgemacht

Hier stelle ich ein Paar wirklich minimalistische Schuhe vor, die man mit etwas handarbeitlichem Geschick selbst machen kann.
Das Ziel war, ein paar „Notschuhe“ zu machen, die in der Jackentasche mitgenommen werden können, um sie im Notfall schnell anziehen zu können, wenn barfuß nicht erwünscht ist. Die üblichen Do-It-Yourself Huaraches wollte ich dafür aber nicht nehmen, sondern ich wollte geschlossene Schuhe haben. Das war u.a. eine Vorgabe meines Arbeitgebers. Deshalb waren Sandalen keine Lösung.

Hier kommt die die bebilderte Anleitung für Nachmacher. „Nicht-Schuhe selbstgemacht“ weiterlesen

Barfuß beim B2RUN 2019

Auch in diesem Jahr war ich wieder beim B2RUN dabei – sogar gleich zweimal: einmal wieder in München und zum ersten Mal auch in Berlin.

B2RUN 2019 München
16. Juli 2019 – mein 15. B2RUN in München

In München war ich vor dem Start richtig gut drauf und wollte endlich die 30-Minuten Marke knacken, aber offenbar war ich etwas übermotiviert oder nicht richtig warm – oder beides? Zumindest spürte ich ab ca. Kilometer 1 ein Ziehen in der linken Wade, das leider zunehmend stärker wurde. Es fühlte sich an wie starker Muskelkater und ich weiß bis jetzt nicht, was es genau war. Vielleicht eine leichte Zerrung? Jedenfalls musste ich deutlich Tempo rausnehmen und zwischenzeitlich sogar kurz anhalten.

Dass ich am Ende trotzdem noch eine Zeit von 31:12 für die offiziellen 6,1km hinbekommen habe, wundert mich sehr! Nach dem Lauf konnte ich nur noch humpeln und hätte mich fast tragen lassen müssen. Am nächsten Tag konnte ich aber wieder fast normal gehen und nach ein paarTagen war alles wieder ganz normal. Glück gehabt! Das wird mir aber eine Lehre sein, nicht zu schnell loszurennen!

B2RUN 2019 Berlin
8. August 2019 – mein 16. B2RUN in Berlin

In Berlin waren die Voraussetzungen für eine Rekordzeit auch nicht grad rosig. Ein paar Tage vorher bin ich auf Dienstreise in einen Starkregen gekommen und bis auf die Knochen nass geworden. Leider hatte ich keine trockenen Ersatzklamotten mit, so dass ich den ganzen nächsten Tag mit feuchten Sachen in klimatisierten Büroräumen und anschließend 5 Stunden im kalten ICE verbringen musste. Das war zu viel für mein Immunsystem und ich verspürte ein leichtes Kratzen im Hals und fühlte mich insgesamt eher schlapp. Eigentlich hätte ich mich lieber ins Bett legen sollen, aber ich wollte den Lauf mit den Berliner Kollegen unbedingt mitmachen.

Am Ende stand 28:30 auf der Uhr für die offiziellen 5,8km (in beiden Läufen hatte ich selbst jeweils rund 200m weniger aufgezeichnet) – meine schnellste Zeit bislang. Juhu! Unter 30 Minuten für die kürzere Strecke, aber auch vom Schnitt her schneller als alle Läufe vorher. Und das trotz der Erkältung!

Übrigens habe ich in Berlin im Gegensatz zu München auch einige andere Barfußläufer gesehen. Das finde ich gut! Ich freue mich schon auf die nächsten Läufe!

B2RUN 2019 Olympia
Über mich hinaus gewachsen…

Wie wird man eigentlich Barfußgeher?

Unter diesem Motto wurde jetzt ein Gastbeitrag von mir im befreundeten barfussblog.de veröffentlicht.

Ich hatte in den letzten Monaten einige angefangene Textfetzen zu einem Ganzen zusammengefügt und heraus kam eine Mischung aus meinem eigenen Werdegang und Rundumschlag zu allen Themen, mit denen sich beginnende (und fortgelaufene) Barfußläufer beschäftigen.

Für meinen eigenen Blog war er zu lang und enthält zu viel, was ich hier eh schon beschrieben habe. Aber im barfussblog passt er offenbar ganz gut in die Reihe der Biografien und Anfängertipps.

Hier ist der Artikel, viel Spaß beim Lesen!

Wie wird man eigentlich Barfußgeher?

 

 

 

 

 

Nur barfuß war ich wirklich da

Kürzlich war ich im Kurzurlaub im Müritz-Nationalpark und habe dort einige ausgedehnte Spaziergänge/Wanderungen gemacht. Der Untergrund war so wunderbar vielseitig, dass mir eine Analogie zu Till Eulenspiegel in den Sinn gekommen ist:

Till hatte sich mit dem Herzog von Celle angelegt und war bei Todesstrafe des Landes verwiesen worden. Schlau wie er war, kaufte er einem Bauern für einen Schilling etwas Erde ab und lud sie auf seinen Pferdekarren. Als der Herzog ihm begegnete und höchst erbost war, Till trotz des Verbotes auf seinem Land zu sehen, erklärte dieser, dass er ja dessen Land gar nicht betreten hätte, sondern auf dem Karren in seinem eigenen Land sitze. (Quelle: gutenberg.spiegel.de)

Till Eulenspiegel hatte also mit den Wagen voller Erde sein eigenes Land zwischen sich und dem Land des Herzogs und berührte dieses somit nicht, sprich er war gar nicht da. Wenn man jetzt Schuhe trägt, so könnte man meinen, dann hat man auch permanent eine trennende Schicht zwischen sich und dem Boden und berührt ihn gar nicht.  Auch in diesem Fall war man gar nicht wirklich da!

toller lichter Wald
toller lichter Wald
weicher Waldweg
weicher Waldweg
moorige Landschaft
moorige Landschaft

 

Man betritt einen Boden im eigentlichen Wortsinne nur dann, wenn man ihn mit den blanken Füßen berührt. Die Vielfalt eines Bodens, seine Beschaffenheit, Form und Temperatur, kann man nämlich nur dann erleben, wenn man mit der eigenen Sohle darüber gegangen ist.

weiche Gräser
weiche Gräser
Laaandschaft...
Laaandschaft…
Holzsteg im Sumpf
Holzsteg im Sumpf

 

Im Fall Mecklenburgische Seenplatte (siehe die Fotos) konnte ich dort deutlich wahrnehmbare Temperaturunterschiede und ganz viele verschiedene Untergründe spüren:

Sand, weichen Waldboden, Moos, kleine Steine, große Steine, Tannen- und Kiefernnadeln, Gras, Wurzeln, Asphalt, Rasen, Kiesweg, Holzplanken, Kopfsteinpflaster, matschiges Moor und auch ein paar Dornen (aua!).

Hätte ich Schuhe getragen, hätte ich folgendes gespürt (übrigens immer mit derselben Innentemperatur):

Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle, Schuhsohle… und Socken! 🙂

morsches Holz
morsches Holz
kühle Erfrischung
kühle Erfrischung
Auch das gehört dazu
Auch das gehört dazu

 

Johann Wolfgang von Goethe, der ja zu Lebzeiten ein großer Wander- und Reisefreund war, hat gesagt: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“

Ich würde sogar noch etwas weiter gehen und sagen: „Nur wo ich barfuß war, bin ich auch wirklich gewesen.“

Oder mit Till Eulenspiegels Worten: „Hic Fuit“ (er war hier)

🃏

Abhängen im Wald...
Abhängen im Wald…
Noppen am Bahnsteig
Noppen am Bahnsteig
Hic Fuit - er war hier!
Hic Fuit – er war hier!

 

Diskriminierung am Nikolaustag?

Wie sieht es eigentlich aus, wenn man als schuhlos lebender Mensch am Nikolaustag keinen Stiefel vor die Tür stellen kann? Gibt es dann auch keine Süßigkeiten? Ist es nicht eigentlich diskriminierend, dass man nichts geschenkt kriegt, nur weil man keine Schuhe hat?

Nikolaus-Stiefel

Naja, vielleicht lohnt es sich ja, extra für diesen Tag ein Paar Stiefel aufzuheben. So lange man sie nicht anziehen muss… 😉

 

 

Barfuß auf Kreta

Anfang Oktober war ich für ein paar Tage mit der Firma auf Kreta. Nach dem, was mir bislang von Freunden und Verwandten in höchsten Tönen von Kreta vorgeschwärmt wurde, war ich aber fast etwas enttäuscht. Im Vergleich zu kleineren griechischen Inseln die ich schon besucht habe, konnte Kreta nicht punkten. Die Landschaft eher karg, die Orte eher hässlich und überall liegen Unmengen von Plastikmüll rum. Okay, der westliche Teil der Insel soll wohl schöner sein – wir waren im Osten…

Blick über die die Hotelanlage Kalimera Kriti
Blick über die die Hotelanlage Kalimera Kriti

Am schlimmsten waren aber die Wege. Ich war einen Tag mal joggen und einmal habe ich eine ganztägige Wanderung um die vorgelagerte Insel Spinalonga (Kalydon) gemacht. Wenn es Asphalt gab, dann grob und löchrig, aber meistens grober Schotter. Die „Wanderwege“ waren im Grunde gar keine Wege, sondern eigentlich nur begehbare Lücken zwischen den Dornenbüschen. Und DAS waren Dornen! Nicht so klein und weich wie die von Brombeerbüschen. Ein Kollege ist auf einen Zweig getreten und die Dornen haben sich durch seine Turnschuhsohle hindurch bis in den Fuß gebohrt!

Also für alle, die mal nach Kreta zum Wandern wollen, klare Empfehlung von mir: Schuhe für den Notfall mitnehmen!!!


Abendstimmung über der Bucht
Abendstimmung über der Bucht

Aber ich will nicht alles mies machen. Hier sind die schönsten Eindrücke als Galerie (anklicken!). Die Hotelanlage (Kalimera Kriti) war eigentlich ganz nett, riesengroß (10 Minuten vom Zimmer bis zum Frühstück!) und sehr abwechslungsreich gepflastert:

Im Hotel (1)
Im Hotel (1)
Im Hotel (2)
Im Hotel (2)
Im Hotel (3)
Im Hotel (3)
Im Hotel (4)
Im Hotel (4)
Im Hotel (5)
Im Hotel (5)
Im Hotel (6)
Im Hotel (6)

Die Joggingrunde war dagegen eher was für Fakire:

Wo ist hier der Weg?
Wo ist hier der Weg?
Riesige Kakteen
Riesige Kakteen
Steiniger Meerblick
Steiniger Meerblick


Bei der Inselwanderung wäre auch eher festes Schuhwerk erforderlich gewesen. Bis auf ein paar hundert Meter roten Sand nur Steine und Dornen:

Meiner wars nicht
Meiner wars nicht
Schön, aber Schotter
Schön, aber Schotter
Felsige Bucht
Felsige Bucht
Auf dem höchsten Berg der Insel
Auf dem höchsten Berg der Insel
Wer erinnert sich an "Die Blaue Lagune"?
Wer erinnert sich an „Die Blaue Lagune“?
Felsvorsprung am Ende der Runde
Felsvorsprung am Ende der Runde
Die Glorreichen Vier von der Insel
Die Glorreichen Vier von der Insel
Weicher Sand war leider die Ausnahme
Weicher Sand war leider die Ausnahme

Im Flugzeug
Im Flugzeug

Bis auf ein paar zu extreme Stellen mit grobem Geröll bei der Inselwanderung, wo ich meine AquaSphere Minimalschuhe angezogen hatte (in Summe ca. 1-2 Stunden), war ich für die komplette Reise durchgehend barfuß, auch auf allen Firmenveranstaltungen und in allen Verkehrsmitteln!

Insgesamt waren es ein paar schöne Tage bei tollem Wetter und natürlich war es ja als Firmenveranstaltung und nicht als Urlaub gedacht. Dabei haben sich auch ein paar sehr interessante Gespräche mit Kollegen ergeben, die auch gerne barfuß laufen würden, aber sich nicht so richtig trauen*). So gesehen war es ein voller Erfolg und ich kann mich überhaupt nicht beschweren! Aber privat würde ich glaube ich nicht nochmal nach Kreta fahren, lieber auf eine der kleineren griechischen Inseln. Vielleicht sind die auch barfußfreundlicher? (q.e.d.)

καλό ταξίδι

 

*) Ergänzung:
Die Bar-Gespräche mit den Kollegen haben mich offenbar auch künstlerisch inspiriert. Daraus ist das Gedicht Ermutigung im Bereich wortkunst entstanden.